Die Kreisverwaltung des Landkreises Karlsruhe hat dem Kreisverband der Jungen Union (JU) Karlsruhe-Land sowie der CDU-Kreistagsfraktion Handlungsbereitschaft im Hinblick auf geforderte Maßnahmen zur Verbesserung der ÖPNV-Situation im Landkreis signalisiert.

Landrat Christoph Schnaudigel sowie Kreiskämmerer Ragnar Watteroth erörterten mit Vertretern von Junger Union und CDU-Kreistagsfraktion in einem gemeinsamen Gespräch konkrete Maßnahmen, um Schwachstellen im ÖPNV des Landkreises zu verbessern.

Vorausgegangen war eine Untersuchung der Jungen Union, die insbesondere im nördlichen und südlichen Teil des Landkreises einen Nachteil der dort liegenden Kommunen gegenüber anderen Kommunen des Kreises beim ÖPNV-Angebot feststellte.

JU und CDU hatten sich daraufhin gemeinsam an die Landkreisverwaltung gewandt und Verbesserungsvorschläge wie z. B. die Aufnahme eines nächtlichen Busverkehrs auf der Linie 125 zwischen Karlsruhe, Bruchsal und Waghäusel gemacht, die nun von der Kreisverwaltung aufgegriffen wurden.

„Die Kreisverwaltung wird dem Kreistag bei seiner Sitzung im Mai konkrete Maßnahmen unterbreiten, um eine bessere Vertaktung des Busverkehrs auch in den Nachtstunden zu erreichen, kündigte Landrat Schnaudigel an. Dazu gehören auch Testfelder für einen nachfragegesteuerten Kleinbusverkehr in Marxzell und Dettenheim, um damit für eine bessere Anbindung der Kommunen an die Städte Ettlingen und Karlsruhe zu sorgen.“ Eine Inbetriebnahme der neuen Angebote sei laut Schnaudigel noch im Jahr 2019 geplant, sofern der Kreistag zustimme.

„Das ist ein wichtiger Schritt um die ÖPNV-Siuation im Landkreis insbesondere auch für junge Menschen grundlegend zu verbessern. Wir hoffen nun auf eine deutliche Zustimmung der Mitglieder des Kreistages“, so JU-Kreisvorsitzender André Jackwerth.

Auch Tony Löffler, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, begrüßte die Ergebnisse der gemeinsamen Gesprächsrunde: „Damit würden wir das ÖPNV-Angebot in den bisher benachteiligten Gebieten deutlich aufwerten.“

Erfreut zeigten sich auch die Sprecher der AG ÖPNV der JU, Sergen Aydogan und Jan Patrick Schuhmacher: „Sollte der Kreistag die Maßnahmen beschließen, sind wir optimistisch, dass das Angebot auch von der Bevölkerung sehr gut angenommen wird.“

« JU-Mitglieder harren Stunden während Attentat im Europaparlament aus / Straßburgfahrt der JU-Kreisverbände Karlsruhe-Land und Rhein-Neckar nimmt unerwarteten Verlauf